Gemeinde Gaimberg in Osttirol

Freiwillige Feuerwehr Gaimberg

 

69. Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Gaimberg

 

Am 01. Feber 2020 hielt die Freiwillige Feuerwehr Gaimberg in Anwesenheit zahlreicher Ehrengäste Rückschau auf das abgelaufene, sehr ereignisreiche Jahr 2019.

Kdt. OBI Alois Neumair konnte unter anderem BFI Franz Brunner, AK Harald Draxl, Bgm. Bernhard Webhhofer, Funktionäre und Obleute der Vereine in der Gemeinde sowie Vertreter der Nachbarfeuerwehren aus Thurn und Nußdorf/Debant begrüßen.

Die FF Gaimberg kann sich in diesem Jahr über sieben Neuzugänge freuen. Die Jungmänner Michael Duregger, Leo Monz, Stefan Mariner, Julian Obererlacher, Samuel Jeller und Andreas Tscharnig sowie Peter Rießlegger - ein erfahrener Kamerad, der nun in Gaimberg wohnt - sind zur Gaimberger Wehr hinzugestoßen.  

Jürgen Weiler wurde für seine 25-jährige Zugehörigkeit zur Feuerwehr ausgezeichnet. Probefeuerwehrmann Fabian Webhofer wurde angelobt und zum Feuerwehrmann befördert.

Der Kommandant konnte neben den Einsätzen auch zahlreiche kameradschaftliche Aktivitäten vermelden. So wurde von unserer Wehr die Kommandantenwanderung des Abschnittes Lienzer Talboden sowie der 2. Wandertag der „Sonnendörfer FeuerwehrenThurn, Oberdrum und Gaimberg, mit insgesamt 280 Teilnehmern, der einmal in der Funktionsperiode durchgeführt wird,  organisiert. Der wunderschöne Herbsttag, die Klänge der Tanzlmusik „Iselklang“ und der schöne Platz auf der „Grießmann Alm“ im Debanttal werteten den Tag auf.

Es sind zwei Brandeinsätze, diverse Arbeitseinsätze in der Gemeinde sowie mehrere technische Einsätze im Jahr 2019 angefallen. Vor allem durch den starken Schneefall Mitte November wurden die Eisatzkräfte gefordert. So galt es, innerhalb von fünf Tagen 11 technische Einsätze abzuarbeiten, einen Ortsteil zu evakuieren und Keller auszupumpen. Dabei wurden über 280 Einsatzstunden geleistet.

In diesem  Jahr wird von der Freiwilligen Feuerwehr Gaimberg der „Gaimberger Kirchtag“, am 22. und 23.08.2020, organisiert. Es  werden bereits Vorbereitungen für das „70 Jahr Jubiläum“ im Jahr 2021 und der Ankauf eines neuen KLF durchgeführt.

Marko Neumair

 

  

Eine Ära ging zu Ende

Am 31. Jänner 2020 hielt unsere Partner-Feuerwehr, die FF Sand/OÖ, ihre Jahreshauptversammlung ab. Wie schon länger bekannt war, beabsichtigte der langjährige Kommandant, HBI Karl Sallinger, sein Amt in jüngere Hände zu legen. Karl Sallinger war 17 Jahre lang ein sehr umsichtiger und stets die Kameradschaft fördernder Kommandant, der - zusammen mit seiner Familie - den Kontakt zu Gaimberg pflegt(e).  Zu diesem außergewöhnlichen Anlass reisten wir - das Kommando unserer Wehr - geschlossen an. 

Franz Sallinger, sein Vater und Begründer der Freundschaft zwischen Dambach und Gaimberg war als Kommandant der FF Sand wohl sein Vorbild und so übernahm Karl im Jahre 2003 das Kommando. Karl  war vorher schon zehn Jahre lang Stellvertreter im Kommando der Wehr.

In Karl`s Ära wurde der weitum bekannte und beliebte Grillabend der FF Sand, den seine Vorgänger ins Leben gerufen haben, kontinuierlich ausgebaut. Immer am ersten Mittwoch in den Sommerferien findet diese Veranstaltung statt und lockt ca. 2000 Besucher an. Da kann es schon vorkommen, dass man bis zu 1 ½ Stunden in der Warteschlange steht, um einen der begehrten Grillfische „Makrele“ zu bekommen. Aus eigener Erfahrung kann ich bestätigen, dass die Wartezeit auch etwas Positives hat. Man trifft immer wieder Bekannte und Freunde, die einem die Zeit mit dem einen oder anderen  „Seidl Bier“ angenehm verkürzen. Die FF Sand ist auch wegen ihrer sehr starken Bewerbsgruppen (Kuppelcup, Regelangriff) weit über die oberösterreichische Landesgrenze hinaus bekannt. Vor allem die Mädchengruppe zählt in der  internationalen Bewerbsszene zu einer der weltbesten.

Wir bedankten uns stellvertretend für die Mannschaft unserer Wehr bei Karl Sallinger für seine Tätigkeit als Kommandant und überreichten ihm ein Gemälde vom heimischen Künstler Hans Salcher, das den „Hl. Florian“ darstellt.

Karl Sallinger wurde von den Kameraden der FF Sand zum Ehrenkommandanten ernannt. Weiters erhielt er die Landesauszeichnung in Gold, in Würdigung seiner Tätigkeiten als Kommandant.

Der neue Kommandant, Dietmar (Diz) Klammer, der bei der Wahl eine 100%ige Zustimmung erhielt, übernimmt eine rundum gesunde und sehr gut aufgestellte Wehr. Wir, vom Kommando der FF Gaimberg, wünschen ihm dazu viel Glück und Freude und hoffen, dass die Kameradschaft weiterhin bestehen bleiben möge.

 

Norbert Amraser, Kdt.-Stv

 

 

 

 

Stille Helden 2019 

 

Feuerwehrwandertag der Sonnendörfer 

Am Sonntag, 15. September 2019, luden die Feuerwehren der Sonnendörfer - abschnittsübergreifend - (Oberdrum und Thurn Abschnitt Lienz West und Gaimberg, Abschnitt Lienzer Talboden), zur 2. gemeinsamen Wanderung, ihrer Mitglieder des Aktiv- und Ruhestandes samt ihren Familienangehörigen, ein. Die Organisation lag in den Händen der Kommandanten, OBI Hansjörg Stotter von der FF Oberdrum, OBI Martin Zeiner von der FF Thurn und OBI Alois Neumair von der FF Gaimberg.

Nach erfolgter Auffahrt zum „Stoana Mandl“ am Zettersfeld, wanderten ca. 250 Teilnehmer, begleitet von schönen „älplerischen Weisen“ - gespielt von den „Gaimberger Weisenbläsern“ sowie den „Weisenbläsern der Musikkapelle Oberlienz“, über den Murmeltierweg zur Seewiesenalm im Debanttal, wo die Wanderer von den „Thurner Bäuerinnen“ kulinarisch verwöhnt wurden. Danach ging es über den Lienzer Höhenweg zur „Schlossherren Alm“der Fam. Duregger (vlg. Grießmann).

Auch die Bürgermeister der teilnehmenden Wehren Martin Huber (Gemeinde Oberlienz), Ing. Reinhold Kollnig (Gemeinde Thurn) und Bernhard Webhofer (Gemeinde Gaimberg) wanderten mit.

Kulinarisch wurden alle Teilnehmer von der Familie Sepp und Andrea Neumair (vlg. Ackerer) verwöhnt. Musikalisch wurde der Nachmittag mit angenehmen Klängen von der Tanzlmusik Iselklang“ stimmungsvoll umrahmt.

Jene Kameraden, die nicht gut zu Fuß waren, wurden mit einem Shuttlebus zur „Schlossherren Alm“ gebracht. Ältester Teilnehmer war das Gründungsmitglied der FF Gaimberg, Herr Josef Baur, der heuer im Mai seinen 90. Geburtstag feierte.

Bei herrlichem Herbstwetter und hochsommerlichen Temperaturen wurden ein paar schöne gemeinsame kameradschaftliche Stunden verbracht, ehe „fast“ alle den organisierten Rücktransport mit dem Shuttlebus zur Talstation der „Lienzer Bergbahnen“ in Anspruch nahmen.

Die verantwortlichen Kommandanten möchten sich beim Grundbesitzer (Fam. Duregger/Grießmann), bei den Thurner und Gaimberger Bäuerinnen, der Fam. Neumair/Ackerer und bei allen freiwilligen Helfern, sowie bei den Gemeinden Oberlienz, Thurn und Gaimberg sowie den „Lienzer Bergbahnen“ recht herzlich für die Hilfe und großzügige Unterstützung bedanken.

 

 

 

 

…unser Ehrenmitglied Franz Sallinger ist am 02. Februar 2018 verstorben

 

„NOT VERBINDET- FREUNDSCHAFT BLEIBT“


dieser schöne Spruch bildete den Grundstein einer 50 jährigen Freundschaft zwischen den Gemeinden Dambach in OÖ und Gaimberg. Damals hätte wohl niemand gedacht, dass diese Notlage so tiefgehend verbinden wird.


Eine Unwetterkatastrophe 1966 versetzte Gaimberg in eine Notlage. Die Freiwillige Feuerwehr Sand und der Musikverein Dambach in Oberösterreich haben beschlossen, eine von den Hochwasserschäden betroffenen Gemeinden in Tirol zu unterstützen. Die Wahl fiel auf die Gemeinde Gaimberg. Aus dieser Notsituation und vor allem schwierigen Zeit entwickelte sich eine Freundschaft, die sich nun schon über Jahrzehnte erstreckt und sich auch durch die einzelnen Vereine durchzieht.

Am Freitag, 09. Februar 2018, wurde Franz Sallinger, unter großer Anteilnahme der Bevölkerung in Garsten zu Grabe getragen. Von der FF Gaimberg nahmen eine stattliche  Anzahl Kamerad(in)en des Aktiv- und des Ruhestandes, die  Fahnenabordnung, sowie eine Abordnung der Musikkapelle Gaimberg und  weiteren Gemeindebürger(innen)n, an der Beerdigung teil.

 

Kurzer Auszug aus dem Nachruf unseres Bgm. Bernhard Webhofer: 

Lieber Franz Sallinger,

„Gaimberg ist dir, als Alt Kommandant der FF Sand, für deine Initiative und Hilfe auf ewig  dankbar, aber auch dein Wille, diese Freundschaft zu erhalten und zu pflegen wird uns immer in Erinnerung bleiben. Dein Engagement und Interesse an der Gemeinde Gaimberg war unermüdlich. Dass mein Besuch im November 2017 unser letztes Treffen war, war zu diesem Zeitpunkt für uns beide undenkbar. Wir schmiedeten noch gemeinsam Pläne für das Jubiläumsfest im August 2018 in Gaimberg. Abschließend hast du mir noch wertvolle und berührende Worte mit auf den Weg gegeben, die wie folgt lauteten: bitte Bernhard schau, dass diese tiefe, kameradschaftliche und ehrliche Freundschaft noch viele Jahre halten möge und sich in unseren Nachfahren fortsetzt. Das wäre für mich der schönste Lohn für eine kameradschaftliche Hilfsbereitschaft als Feuerwehrmann bei der Unwetterkatastrophe 1966 in Gaimberg.

Lieber Franz, gerne werden wir versuchen dir diesen Wunsch zu erfüllen. Wir danken dir von ganzem Herzen für die gemeinsame Zeit und deinen vorbildhaften Einsatz“.

Ruhe in Frieden.

Norbert Amraser

 

 

 

INFORMATIONEN

 

Als zweitjüngste Feuerwehr des Bezirkes Lienz (Glanz ist die jüngste) wurde die Feuerwehr Gaimberg am 18. Februar 1951 gegründet. Vorher hatte der Unterweger Bartl (Glantschnig Bartl) sich um den Brandschutz in der Gemeinde bemüht. Hand-Krukenspritzen wurden in den Häusern griffbereit deponiert. In den Jahren 1939 bis 1948 war die Freiwillige Feuerwehr Thurn der vereinigten Gemeinde Grafendorf (Gaimberg-Thurn) für den Brandschutz zuständig. 36 freiwillige Mitglieder hatte die Feuerwehr zur Gründungszeit. Ihr erster Kommandant war der Haidenhofwirt Stanislaus Wildauer. Ihm folgte Alois Mühlmann (1953 bis 1957), Alt-Bgm. Peter Duregger (1957 bis 1968, er war auch 21 Jahre Bezirksschriftführer), Alt-Bgm. Franz Kollnig (1968 bis 1993, er war auch von 1973 bis 1988 Abschnittskommandant und von 1988 bis 2003 Bezirkskommandant-Stellvertreter). Josef Girstmair war Kommandant von 1993 bis 2003, von 2003 bis 2009 Johann Idl. Seit Februar 2009 hatte Josef Tiefnig jun. das Kommando inne. Sein Stellvertreter war Markus Duregger. Bei der JHV 2013 wurde Alois Neumair zum neuen Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr Gaimberg gewählt. Als Stellvertreter steht ihm Norbert Amraser zur Seite.

 

Die Feuertaufe erhielt die Feuerwehr 1954 beim Brand des Fredl (Obererlacher) Futterhauses. Die Geräte waren zuerst im Wachtlechner Stadel untergebracht, bis 1956 das erste schmucke Feuerwehrhäuschen in Betrieb genommen werden konnte. Dies war die Unterkunft bis im Jahre 2009 an derselben Stelle das neue zweckmäßige Feuerwehrhaus errichtet bzw. seiner Bestimmung übergeben wurde. Als Fahrzeuge dienten in aufsteigender Reihenfolge ein Pferdewagen, ein per Hand geführter Einachswagen, dann ein Chevrolet aus englischen Kriegsbeständen, ab 1971 ein Opel Blitz, 1994 ein Mercedes und 2005 ein TLFA 1500 Lohr. Alle für eine Dorffeuerwehr notwendigen und zweckmäßigen Gerätschaften sind vorhanden.

 

Die Hochwasserjahre 1965 und 1966, bei denen der freiwillige Helfer Bartl Jeller unter die Mure kam, und 1995 und 1997 zweimal in der Wartschensiedlung waren wohl die schwersten Prüfungen. Als Großbrand ist der Brand des Pichlerhofes im Jahre 1989 zu verzeichnen. Mehrere Entstehungsbrände konnten rechtzeitig erfolgreich bekämpft werden.

 

Für die Ausbildung und die Kameradschaft bewährte sich die Teilnahme an den Bewerben für Leistungsabzeichen und Wettbewerben. Dies bezeugt eine stattliche Anzahl von Trägern von Goldenen und Silbernen Leistungsabzeichen und fast alle sind Träger des Bronzenen Leistungsabzeichens. Bei den Goldenen Leistungsbewerben stellten wir auch den Landessieger. Im Jahr 2009 wurde eine Gruppe unserer Feuerwehr im Sicherheitsbewerb Silber B Landessieger. Seit 2008 sind auch junge Frauen Mitglieder der Feuerwehr.

 

Alt-Bgm. Franz Kollnig

 

 

 

 

 

 

Kontaktinformation